Standsicherheit einer tiefen Baugrube

UVS
6. Februar 2007

Die Professur für Bodenmechanik und Grundbau lädt zur öffentlichen Verteidigung der Diplomarbeit von cand. ing. Arne Katzmann am Freitag, 09.02.07 um 11 Uhr in den Seminarraum Neufferbau (NEU 101) ein. Das Thema der Diplomarbeit lautet „Standsicherheit einer tiefen Baugrube – Einfluss der Stoffgesetze auf FEM-Berechnungen“.

Das alternative Bindemittel Geopolymer

UVS
5. Februar 2007
Dr. Anja Buchwald von der Professur Bauchemie (Bauhaus-Universität Weimar) wird im Rahmen der SFB-Seminarreihe einen Vortrag mit dem Titel “Das alternative Bindemittel Geopolymer – Einsatzfähigkeit in textilbewehrten Beton” halten. Gäste sind herzlich willkommen. Die Veranstaltung findet am 22. März um 11 Uhr im Beyer-Bau, Raum 67 statt.

Geopolymere sind anorganische Bindemittel, deren Namensgebung von J. Davidovits in den 70er Jahren geprägt wurde und sich ursprünglich auf Untersuchungen zur Reaktion von Metakaolinen in alkalischen Medien unter Bildung alumosilikatischer Polymere bezog. Der Präfix „Geo“ sollte die nahe stoffliche Verwandtschaft zu geologischen Materialien, d.h. natürlichen Gesteinen bzw. Mineralien versinnbildlichen. Ähnliche Materialien waren bereits zuvor von Gluchovski untersucht und Ende der 50er Jahre unter dem Begriff „soil cements“ verbreitet worden. Andere Feststoffe wie thermisch aktivierte Tone, Aschen, natürliche Puzzolane und auch Schlacken zeigen ebenfalls eine Verfestigungsreaktion bei einer alkalischen Anregung. Letztlich könnte man ausgehend von der Art der Aktivierung ebenfalls die Terminologie „alkali-aktivierte Bindemittel“ verwenden in Analogie beispielsweise zu Alkali-Schlacken-Bindemitteln und Alkali-aktivierter Schlacke . Diese Zweikomponentenbindemittel sind aufgrund der Variabilität auf Seiten des reaktiven Feststoffes und der alkalischen Aktivierungslösung sehr vielgestaltig und können unterschiedlichen Einsatzzwecken angepasst werden.

Im Vortrag wird ein Überblick über das Bindemittelsystem gegeben sowie grundlegende Abhängigkeiten aufgezeigt und anschließend die Einsatzfähigkeit im textilbewehrten Beton diskutiert.

Amtseinführung des Rektorats

UVS
26. Januar 2007
Zusammenarbeit (by Ulrich van Stipriaan)

Der frisch amtseingeführte Rektor, Prof. Hermann Kokenge, gratuliert dem neuen Prorektor für Universitätsplanung, Prof. Manfred Curbach

In einer Festveranstaltung wurden die im Herbst gewählten Mitglieder des Rektoratskollegiums feierlich in ihre Ämter eingeführt. Einer der neuen Prorektoren – der für Universitätsplanung – ist ein Bauingenieur: Prof. Manfred Curbach vom Institut für Massivbau.

Der Rektor stellte als ein zentrales Vorhaben der kommenden Jahre die universitätsinterne „Exzellenzinitiative Lehre“ vor. So will das Rektoratskollegium die Betreuung der Studierenden stärker unterstützen und die Studienbedingungen optimieren. Dazu gehört ein umfassendes Qualitätsmanagement, das Qualitätsstandards in der Lehre festschreibt und sichert.

Für den Bereich der Forschung sagte Kokenge: „Unser Ziel ist nach wie vor, die TU Dresden in das Spitzenfeld deutscher Universitäten zu führen und ihr dauerhaft auch international einen vorderen Platz zu sichern.“ Deswegen habe In diesem Sinne das Rektorat der TU Dreden auch beschlossen, das Zukunftskonzept „School of Excellence“, mit dem sich die TU im Rahmen der Exzellenzinitiative nicht behaupten konnte, nun so weit als möglich aus eigener Kraft umzusetzen.

[Alle Bilder der Festveranstaltung]

Ab Februar: Graduiertenkolloquium

UVS
25. Januar 2007

Ein Graduiertenkolloquium wird ab Februar einmal wöchentlich die Nachwuchswissenschaftler der Fakultät Bauingenieuerwesen an der TU Dresden zum Austausch ihrer Ergebnisse von Forschungsarbeiten zusammen bringen. Die Doktoranden der Fakultät berichten regelmäßig (jede/r ca. 1mal jährlich) in einem Fachvortrag mit anschließender wissenschaftlicher Diskussion über ihr Promotionsthema. Das kann ein Überblick über die gesamte Arbeit oder auch ein spezielles Thema sein.

„Für die vortragenden Doktoranden ist es eine gute Übung, ihre Ideen, Methoden, Ergebnisse und Schlussfolgerungen zu präsentieren. Gleichzeitig erhalten sie in der Diskussion eine Rückmeldung und Anregungen zu ihrer Arbeit“, sagt Dr.-Ing. Frank Jesse (Institut für Massivbau), der zusammen mit Dr.-Ing. Holger Flederer (Institut für Stahl- und Holzbau) die Idee zu dem Kolloquium hatte.

Das Kolloquium findet dienstags 13 – 14.30 Uhr im Seminarraum des Neufferbaus (1. OG) statt. Die etwa halbstündigen Vorträge – deutsch oder englisch gehalten – sind öffentlich, danach findet eine moderierte Diskussion (wissenschaftlicher Diskurs) statt. Die Zuhörer sollten mindestens ein Vordiplom besitzen, um als Diskussionsteilnehmer die geeignete fachliche Qualifikation zu haben.

Die Termine werden jeweils im BauBlog bekannt gegeben, stehen im Kalender der Fakultät und auf der Übersichtsseite für das Graduiertenkolloquium.

Sachverständige als Gutachter gesucht

UVS
25. Januar 2007

Die Europäische Kommission sucht Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft als Gutachter für das 7. Forschungsrahmenprogramm. Aufgabe der Gutachter sei beispielsweise die Unterstützung bei der Bewertung von Vorschlägen entsprechend der Ziele des 7. Rahmenprogramms, sowie die Unterstützung bei der Überwachung und Betreuung ausgewählter Projekte. „Die sächsischen Wissenschaftler sollten dazu ermutigt werden, diese Möglichkeit zu nutzen. Mit den Erfahrungen, die sie als Gutachter gewinnen, können sie als Multiplikatoren für das Programms werben und dazu beitragen, es auch in Sachsen besser bekannt zu machen und zu nutzen“, sagte Sachsens Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst, Dr. Eva-Maria Stange.

Die Gutachtertätigkeit wir finanziell vergütet, eine Bewerbung ist online möglich. Gutachter, die bereits im Rahmen des 6. Forschungsrahmenprogramms als Gutachter tätig waren, sollten sich für das 7. Rahmenprogramm erneut registrieren lassen, Organisationen können Gutachterlisten mit Empfehlungen einreichen.

Das 7. Forschungsrahmenprogramm bündelt Maßnahmen der Forschungsförderung der Europäischen Union und gliedert sich u.a. in die Programmteile „Zusammenarbeit“, „Ideen“, „Menschen“ und „Kapazitäten“. Es ist das größte Förderprogramm seiner Art weltweit. Den Forscher/Innen in Europa stehen im Zeitraum 2007 bis 2013 rund 53 Milliarden Euro zur Verfügung.

[Quelle: Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst]

Bewertung von Infrastrukturnetzen

UVS
24. Januar 2007

Das 9. Kolloquium Stadtbauwesen zum Thema „Bewertung von Infrastrukturnetzen und Aspekte der Regenwasserbewirtschaftung“ findet am 2. Februar statt. Veranstalter ist der Lehrstuhl Stadtbauwesen der Fakultät Bauingenieurwesen. Das Kolloquium findet von 9 bis 16.30 Uhr im Seminarraum Stadtbauwesen, 5. OG des Gebäudes Nürnberger Straße 31 A (Eingang Bernhardstraße) statt.

Anwendung effizienter Schweißverfahren des Schiffbaus im Stahlbau

UVS
23. Januar 2007

Zur Verteidigung der Diplomarbeit von Jerome Thierbach mit dem Thema „Anwendung effizienter Schweißverfahren des Schiffbaus im Stahlbau“ lädt das Institut für Stahlbau am Freitag, 26.01.2007, 13.30 Uhr in den Beyer-Bau 121 ein.

2. Preis „Auf IT Gebaut“ für Aiman Ismail und Sandro Kleber

Den 2. Preis für ihre Diplomarbeit im Bereich Bauingenieurwesen haben jetzt Aiman Ismail und Sandro Kleber in München beim Wettbewerb „Auf IT gebaut – Bauberufe mit Zukunft“ von Hartmut Schauerte, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, erhalten. Die Verleihung fand am 16. Januar im Rahmen der Bau Messe in München statt. Ausgelobt wird der Preis jedes Jahr vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, dem Hauptverband der Deutschen Bauindustrie e.V., dem Zentralverband Deutsches Baugewerbe e.V., der IG Bauen-Agrar-Umwelt und der Messe Berlin GmbH.

Forschung und Familie vereinbaren

Doktor-mit-Kind

Dipl.-Ing. Harald Michler mit Tochter Leoni nimmt die Glückwünsche von Prof. Manfred Curbach entgegen

Die Verteidigung der Promotion ist vorbei, der Kandidat nach seinem Vortrag sichtlich entspannt – und bereit, das Ergebnis der Beratungen der Promotionskommission zu hören. Mit dabei: Leoni, vier Monate jung. Auf dem Arm ihres Vaters nimmt sie das hervorragende Ergebnis freudig mit entgegen… Wissenschaftliches Arbeiten und Familie – das ist an der TU Dresden durchaus vereinbar: Für die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Sonderforschungsbereichs 528 („Textile Bewehrungen zur bautechnischen Verstärkung und Instandsetzung“) steht seit gut einem Jahr ein eigener Kindergarten zur Verfügung – in dem auch die kleine Leoni betreut wird.

[mehr]

Hochwassersicherheit in sielbeeinflussten Gewässersystemen

UVS
22. Januar 2007

Die Fakultät Bauingenieurwesen lädt zur öffentlichen Verteidigung im Promotionsverfahren mit dem Thema „Hochwassersicherheit in sielbeeinflussten Gewässersystemen am Beispiel des Bongsieler Kanals“ von Dipl.-Ing. (FH) Torsten Frank am Freitag, 2. Februar 2007, 10 Uhr, Sitzungszimmer Beyer-Bau, Raum 67, George-Bähr-Straße 1 ein.