Alfred-Hütter-Labor eröffnet

UVS
27. Juni 2011
Eröffnung des Alfred-Hütter-LaborsEröffnung des Alfred-Hütter-Labors. Am Mikrofon der Dekan, Prof. Rainer Schach, vorne in der Mitte Prof. Viktor Mechtcherine.

Das Institut für Baustoffe hat eine neue Versuchshalle: Das „Alfred-Hütter-Labor“ wurde jetzt mit einer kleinen Feierstunde in der Georg-Schumann-Str. 7a der Bestimmung übergeben. Das Gebäude ist die größte Einzelbaumaßnahme des Konjunkturpaketes II der Bundesregierung im Hochschulbau in Dresden und hat rund fünf Millionen Euro gekostet. Eine Textilbetonfassade – die erste in Sachsen und eine der ersten in Deutschland – ist vorgehängt und ein deutlich sichtbares Zeichen für die innovative Forschung an der TU Dresden: Textilbeton wurde hier im Rahmen des Sonderforschungsbereichs 528 grundlegend erforscht, und die Baustoffler haben für ihren Bereich wertvollen Anteil an der Forschung geleistet.

Prof. Viktor Mechtecherine, Leiter des Instituts für Baustoffe, begrüßte die Gäste und bedankte sich bei allen, die zum Bau des Gebäudes und beim Umzug vom alten Laborstandort Semperstraße geholfen hatten. Das neue Labor, da war er sich mit dem Dekan der Fakultät Bauingenieurwesen Prof. Rainer Schach einig, bietet beste Voraussetzungen für Forschung und Lehre.

Das Labor trägt den Namen von Alfred Hütter – weil es gute Tradition der TU Dresden ist, Gebäude und Laboratorien nach herausragenden Persönlichkeiten der Universität zu benennen. „Prof. Alfred Hütter ist ohne jeden Zweifel der prominenteste Vertreter des Fachs Baustoffe, der je an der TU Dresden gewirkt hat“, sagte Prof. Mechtcherine.

Der 1915 in Pirna geborene Alfred Hütter studierte an der damaligen Technischen Hochschule in Dresden und war nach seinem 1939 mit Auszeichnung bestandenen Diplomexamen Statiker und Konstrukteur im Ingenieurbüro von Professor Kurt Beyer, dem Namensgeber des Beyer-Baus, in Dresden. 1945 bis 1950 war Alfred Hütter Oberreferendar in der Abteilung Aufbau der Landesregierung Sachsen, anschließend bis 1956 Prüfdienststellenleiter des Deutschen Amtes für Material- und Warenprüfung (später MPA). Seinem hervorragenden Ruf als Ingenieur folgte eine hervorragende Kariere als Hochschullehrer: 1952 wurde er an der TU Dresden als Lehrbeauftragter verpflichtet, bereits ein Jahr später erfolgte seine Berufung zum Titularprofessor für Baustoffe und 1957 zum Professor mit Lehrauftrag für Baustoffkunde. 1963 wurde er zum ordentlichen Professor mit Lehrstuhl für Baustoffe und Festigkeitslehre berufen. In diesem Lehramt blieb er bis zu seiner Emeritierung im Jahre 1980.
Parallel zu seiner Arbeit an der Universität leitete er seit 1961 mit großem Erfolg die Sektion Baumaterialien des Plenums der Bauakademie und den Zentralen Arbeitskreis für Forschung und Technik „Baumaterialien“ des Forschungsrates. Im gleichen Jahr wurde er zum Ordentlichen Mitglied der Bauakademie der DDR gewählt, um dann von 1963 bis 1966 die Funktion eines wissenschaftlichen Direktors und später eines wissenschaftlichen Beraters im Institut für Baustoffe der Deutschen Bauakademie mit großer Umsicht und Tatkraft zu bekleiden. Einer seiner Doktoranden, Prof. Heinz Opitz, ist auch selbst Hochschullehrer an der TU Dresden geworden.

Für seine Verdienste in der Forschung und der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses wurde Prof. Hütter 1981 die Ehrendoktorwürde durch die Bauakademie der DDR verliehen. „Große Auszeichnungen seitens des Staates gab es jedoch trotz seiner Verdienste nicht, was wohl darauf zurückzuführen ist, dass Prof. Hütter kein Verfechter der Parteilinie war und auch keine administrativen Funktionen bekleidete,“ sagte Prof. Mechtcherine in seiner kurzen Rede, in der er den Namensgeber der neuen Versuchshalle vorstellte.

Print Friendly

1 Comment

  1. Mit Interesse habe ich die Seite über Prof. Alfred Hütter gelesen. Dabei fand ich, dass seine internationalen Verpflichtungen fehlten. So war er Jahrelang Präsident der internationalen Vereinigung der RILEM. 1967 konnte ich gemeinsam mit Prof. Hütter am ersten Symposium über Kunstharzanwendung im Bauwesen in Paris vom 04.-06. September 1967 unter dem Motto: „Synthetic Resins in Building Construction“ teilnehmen. Wesentlich sind auch seine Kontakte zur Bauindustrie gewesen. So liegen mir verschiedene Gutachten von Prof. Hütter noch vor, die einen Einblick in seine verbindung von Theorie und Praxis geben.
    Sollte Interesse bestehen, stehe ich für Rückfragen gern zur Verfügung.
    Wolfram Diecke

Comments are closed.