Forschungsnetz­werk „AdvanceAEC“ ins Leben gerufen

AT
17. November 2020

Fünf DFG-geförderte Forschungsverbünde unter Beteiligung der TU Dresden wollen Synergien nutzen und die Nachwuchsförderung ausbauen.

Das „Research Network for Advancing Architecture, Engineering and Construction“ (AdvanceAEC) bringt internationale Forscherinnen und Forscher zusammen, die danach streben, Architektur, Ingenieur- und Bauwesen durch digitale Technologien und einen interdisziplinären Ansatz voranzubringen. Es zielt darauf ab, die vielfältigen ökologischen, wirtschaftlichen und soziokulturellen Herausforderungen anzugehen, mit denen die Bauwelt konfrontiert ist.

Die TU Dresden beteiligt sich über den Sonderforschungsbereich/Transregio 280: „Konstruktionsstrategien für materialminimierte Carbonbetonstrukturen – Grundlagen für eine neue Art zu bauen“ (SFB/TRR 280) an dem Forschungsnetzwerk.

Das Netzwerk bietet eine Plattform, die zum Austausch von Fachwissen, zur Förderung und zum Aufbau einer internationalen Forschungsgemeinschaft in den Bereichen Architektur, Bauingenieurwesen, Maschinenbau, Informatik, Robotik und Sozialwissenschaften dient.

Der Schwerpunkt liegt auf folgenden Themen:

  • Architektur, Ingenieurwesen und Bauwesen
  • Interdisziplinäre Forschung
  • Co-Design und digitale Technologien
  • Ressourceneffizientes und zukunftsfähiges Bauen
  • Produktivität und Automatisierung

Ziel des Netzwerks ist es, sowohl auf der Ebene der beteiligten Forschungsverbünde als auch auf individueller Ebene der Forscherinnen und Forscher einen intensiven Austausch zu fördern. Plattform hierfür ist die gemeinsame Webseite www.advanceaec.net.

Die Kooperation auf Verbundebene wird durch gemeinsame Aktivitäten wie Kolloquien, Symposien und weitere Veranstaltungen getragen. Eine zentrale Rolle für die Vernetzung übernimmt die Mitgliederdatenbank, die eine Möglichkeit zum direkten Austausch und zur wissenschaftlichen Zusammenarbeit bietet.

Forscherinnen und Forscher, die in den Bereichen von AdvanceAEC tätig sind, sind eingeladen, dem Netzwerk beizutreten, sich am Aufbau zu beteiligen und die damit verbundenen Aktivitäten zu nutzen. Eine kostenlose Registrierung ist auf der Webseite möglich: LINK zur Registrierungsseite.

Die Auftaktveranstaltung des Forschungsnetzwerkes AdvanceAEC findet am 16. November online von 18 bis 21 Uhr für alle registrierten Mitglieder statt. Vorgestellt werden die Forschungsverbünde durch die jeweiligen Sprecher. Als Ehrengast leitet Prof. Dr. Philippe Block von der ETH Zürich, Sprecher des Nationalen Forschungsschwerpunkts NCCR dfab, die daran anschließende Diskussion.

Netzwerkpartner und fachlicher Kontakt:
EXC 2120: Integrative Computational Design and Construction for Architecture (IntCDC), Universität Stuttgart

Prof. Achim Menges, Sprecher EXC 2120 IntCDC, Universität Stuttgart
Tel.: +49 711 685-82786
achim.menges@icd.uni-stuttgart.de

Der EXC 2120 nutzt das volle Potenzial digitaler Technologien, um das Planen und Bauen interdisziplinär neu zu denken. Ein systematischer, ganzheitlicher und integrativer computerbasierter Ansatz legt methodische Grundlagen für eine umfassende Modernisierung des Bauschaffens und ermöglicht so wegweisende Innovationen.

SFB 1244: Adaptive Hüllen und Strukturen für die gebaute Umwelt von morgen, Universität Stuttgart

Prof. Werner Sobek, Sprecher SFB 1244, Universität Stuttgart
Tel.: +49 711 685-662 26
werner.sobek@ilek.uni-stuttgart.de

Ziel des SFB 1244 ist es, für das Bauwesen Antworten auf die drängenden ökologischen und sozialen Fragen unserer Zeit zu finden. Die Integration von adaptiven Elementen in tragende Strukturen, Hüllsysteme und Innenausbauten wird hierfür als ein wichtiger Ansatz erachtet. Der SFB 1244 erforscht die Grundlagen, das Potential und die Auswirkungen dieses Ansatzes.

SFB/TRR 277: Additive Fertigung im Bauwesen, TU Braunschweig/TU München

Prof. Harald Kloft, Sprecher SFB/TRR 277, TU Braunschweig
Tel: +49 531 391-3571
h.kloft@tu-braunschweig.de

Der SFB/Transregio TRR 277 hat zum Ziel, die Additive Fertigung (3D-Drucken) als neuartige digitale Fertigungstechnologie für das Bauwesen grundlegend zu erforschen. Die automatisierte additive Materialapplikation ermöglicht den Bau von Gebäuden mit einem hohen Grad an Gestaltungsfreiheit und ressourcenschonendem Materialeinsatz.

SFB/TRR 280: Konstruktionsstrategien für materialminimierte Carbonbetonstrukturen – Grundlagen für eine neue Art zu bauen, TU Dresden/RWTH Aachen

Prof. Manfred Curbach, Sprecher SFB/TRR 280, TU Dresden
Tel: +49 351 463-37660
manfred.curbach@tu-dresden.de

Ziel des SFB/TRR 280 ist das Schaffen von Grundlagen für das Bauen der Zukunft: vollständig neu gedachte Konzepte für Entwurf, Modellierung, Konstruktion, Herstellung und Nutzung von nachhaltigen ressourceneffizienten Bauelementen aus mineralischen, carbonbewehrten Baustoffen.

SPP 2187: Adaptive Modulbauweisen mit Fließfertigungsmethoden – Präzisionsschnellbau der Zukunft, Ruhr Universität Bochum

Prof. Peter Mark, SPP 2187, Ruhr Universität Bochum
Tel: +49 234 32-22700 / -25980
peter.mark@rub.de

Das Schwerpunktprogramm 2187 entwickelt Methoden zur Herstellung von adaptiven Modulen aus Hochleistungsbeton in qualitätsgesicherter, digitalisierter Fließfertigung, um schneller, präziser und ressourceneffizienter zu bauen und die Individualität der Bauwerke zu erhalten.

Informationen für Journalisten:
Stefan Gröschel
Institut für Massivbau
TU Dresden
Stefan.groeschel@tu-dresden.de

Christa Knoll
EXC 2120 IntCDC
Universität Stuttgart
christa.knoll@intcdc.uni-stuttgart.de

Koordination:
Michaela Mey
EXC 2120 IntCDC
Universität Stuttgart
michaela.mey@intcdc.uni-stuttgart.de

Print Friendly, PDF & Email

Comments are closed !