Manos-Schüler bei den Bauingenieuren

UVS
26. Februar 2010
Schüler aus dem Manos an der TUDSchüler aus dem Manos an der TUD mit zwei ihrer Betreuer vom Institut für Massivbau

In dieser Woche fand wieder einmal die TU-Projektwoche für die 7. und 8. Klassen des Martin-Anderson-Nexö Gymnasiums statt. Die Fakultät Bauingenieurwesen bot wieder interessante Einblicke in das weite Feld des Bauingenieurwesens.

Die „Techniken der Mineralbestimmung“ erfuhren aus berufenem Mund zwei Schüler. Dipl.-Geologe Wolfgang Lange vom Institut für Geotechnik, der auch die Geologische Sammlung betreut, machte die Schüler mit den Möglichkeiten der Mineralbestimmung vertraut. Es gab visuelle und mikroskopische Untersuchungen, die Eigenschaften wie Härte, Spaltbarkeit etc., Röntgenstrukturanalyse wurden mit geeigneten Untersuchungen am Institut untersucht.

„Beton und Stahl – zwei gute Freunde?!“ fragte sich und seine beiden Schüler Dipl.-Ing. Steffen Schröder vom Institut für Massivbau. Die Schüler lernten, wann Beton zum ersten Mal eingesetzt wurde, wie ein Gärtner den Stahlbeton erfand und warum der Stahl in den Beton kommt. Im Zuge des Praktikums wurden im Otto-Mohr-Labor Probekörper aus Beton hergestellt und verschiedene Probekörper bis zur Zerstörung belastet.

Die „Durchbiegung von Balken“ behandelte Dipl.-Ing. Joachim Finzel mit zwei Schülern: Balken tragen Lasten, man denke nur am Dachbalken. Was wäre, wenn der Dachdecker Ziegel auflegt und sich die Balken unter der Last durchbiegen? Viele Materialien wie Holz oder Stahl sind auch mehr oder weniger elastisch und werden sich bei Belastung verbiegen. Gut, wenn man vorher weiß, wie stark sich so ein Balken verbiegen wird…

Print Friendly

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.