Tipps aus den Entwurfsprozessen vom Profi

UVS
15. November 2007

„Über das Finden von Architektur“ sprach Prof. Eckhard Gerber in einer Veranstaltung der „spann_weiten“, zu der auch das George-Bähr-Forum eingeladen hatte. Zunächst ging Gerber auf architekturtheoretische didaktische Ansätze des Entwerfens und Gestaltens ein, wobei er anhand herausragender Beispiele moderner Architektur die Gestaltprinzipien für die Primärstruktur von Gebäude und Raum in unterschiedlicher Anwendung erläuterte. Dann stellte er die Entwurfskonzepte und Gestaltungsprozesse einiger Projekte seines Büros dar, wobei er auf die vielfältigen Bezüge zu ort-, licht- und klimaspezifischen, räumlichen, lichttechnischen, konstruktiven, energetischen, ökologischen und haustechnischen Aspekten einging. Über zweieinhalb Stunden verstand Prof. Gerber seine zahlreichen Besucher mit spannenden Details zu fesseln und den Studierenden manche Tipps aus den Entwurfsprozessen zu vermitteln, bis er schließlich die aktuellen Projekte in Riad und den Energy Tower in Bahrein präsentierte, ein elegantes und smartes Hochhaus von 350 m Höhe aus Stahl und Glas, das seine Energie weitestgehend aus Wind und Sonne bezieht. Hier haben Gerber Architekten und Ingenieure für Haustechnik eine Architektur gefunden, die eine nachhaltige Nutzung der Resourcen mit hoher Gestaltqualität verbindet.

Gerber Architekten zählt zu den großen deutschen Architekturbüros. Bereits 1966 gründete Eckhard Gerber sein eigenes Büro, baute es stetig weiter aus und behauptet bis heute seine Stellung in der deutschen Architekturlandschaft. Folgerichtig ist die Liste der Projekte, Wettbewerbe, Gutachten, und Veröffentlichungen groß. Zu den realisierten Gebäuden der letzen Jahre zählen der RWE-Tower in Dortmund, die Neue Messe Karlsruhe, der Konzertsaal der Hochschule für Musik und Theater Felix Mendelsohn Bartholdy in Leipzig, das MDR Landesfunkhaus Sachsen-Anhalt in Magdeburg sowie die Biologischen Institute der TU-Dresden am Zelleschen Weg (2005). Eine neue Herausforderung für das Büro stellen die Wettbewerbsgewinne in Riad, der Hauptstadt des Königreichs Saudi-Arabiens dar, wie die Prince Salman Sience Oasis und die sich bereits im Bau befindende King Fahad Nationalbibliothek.

— D([„mb“,“unterschiedlicher Anwendung erläuterte. Dann stellte er dieu003cbr />Entwurfskonzepte und Gestaltungsprozesse einiger Projekte seines Bürosu003cbr />dar (s.oben), wobei er auf die vielfältigen Bezüge zu ort-, licht- undu003cbr />klimaspezifischen, räumlichen, lichttechnischen, konstruktiven,u003cbr />energetischen, ökologischen und haustechnischen Aspekten einging. Überu003cbr />zweieinhalb Stunden verstand Prof. Gerber seine zahlreichen Besucher mitu003cbr />spannenden Details zu fesseln und den Studierenden manche Tipps aus denu003cbr />Entwurfsprozessen zu vermitteln, bis er schließlich die aktuellenu003cbr />Projekte in Riad (siehe oben) und den Energy Tower in Bahreinu003cbr />präsentierte, ein elegantes und smartes Hochhaus von 350 m Höhe ausu003cbr />Stahl und Glas, das seine Energie weitestgehend aus Wind und Sonneu003cbr />bezieht. Hier haben Gerber Architekten und Ingenieure für Haustechniku003cbr />eine Architektur gefunden, die eine nachhaltige Nutzung der Resourcenu003cbr />mit hoher Gestaltqualität verbindet.u003cbr />u003cbr />u003c/div>“,0] ); D([„ce“]); //–>Neben der Bürotätigkeit ist Prof. Eckhard Gerber seit 1990 im Lehrgebiet Grundlagen des Entwerfens & Entwerfen für Architektur an der Universität Wuppertal tätig, wo er in den Jahren 1995 bis 1999 auch das Amt des Dekans innehatte.

Print Friendly, PDF & Email

Comments are closed !