Erlebnis Rudolf-Harbig-Stadion Dresden

UVS
10. Januar 2011
Dynamo-Stadion

Im Rahmen der Reihe „Seminar für Bauwesen“ spricht Sie am kommenden Donnerstag, 13.01.2011, Dipl.-Betriebswirt Hartmut Arnold (BAM Deutschland AG, Dresden) zum Thema „Erlebnis Rudolf-Harbig-Stadion Dresden – Ein Investorenprojekt in Dresden; Ungewöhnliche Herausforderungen für die Mitarbeiter einer Baufirma“. Die Veranstaltung findet wie gewohnt 18:30 Uhr im Beyer-Bau, George-Bähr-Str. 1, Hörsaal 118 statt.

Der Bau von Sonderimmobilien wie Kongresshallen oder Fußballstadien steht von der Idee über die Planung, den Bau bis hin zum Betrieb im Focus der Öffentlichkeit, da mit der Realisierung hohe Erwartungshaltungen für die Zukunft verbunden sind.

Der Ersatzneubau des neuen Fußballstadions in Dresden ist ein anschauliches Beispiel dafür, wie durch neue Organisationsformen Finanzierung, Planung und Bau erfolgreich durch ein Bauunternehmen übernommen und ein Teil der Refinanzierung durch die Vermarktung des Stadions erwirtschaftet werden kann. Der Vortrag zeigt am Beispiel des Rudolf-Harbig-Stadions in Dresden den Spannungsbogen eines solchen Investorenprojektes in diesem Bereich und greift die Frage auf, wo die Grenzen bei der Übernahme von wirtschaftlichen Risiken durch Private liegen.

Die derzeit in der Öffentlichkeit geführte Diskussion mit der SG Dynamo Dresden als Hauptnutzer des Stadions über die Höhe der Stadionmiete zeigt, wie notwendig die Debatte und vertragliche Regelung der Risikoübernahme und Abgrenzung zwischen öffentlichen und privaten Partnern ist, da eine Diversifikation hin zu einem Dienstleistungsunternehmen für sich alleine noch keine Lösung für ein Bauunternehmen darstellt. Anhand von Vergleichszahlen und den Annahmen aus der Angebots-, Bau- und Betriebsphase werden die Entwicklungen des Stadionprojektes nachgezeichnet und Erkenntnisse für künftige Projekte und öffentlich-private Partnerschaften vorgestellt.

Print Friendly

Comments are closed !