Erlebte (Bau-)Geschichte

UVS
4. August 2009
Manfred GruberJulia Baatz, Bernhard Weller, Manfred Gruber, Martin Tasche

Die Baugeschichte, sagte Prof. Bernhard Weller im bis auf den letzten Platz besetzten Hörsaal 68 des Beyer-Baus, sei bei den Bauingenieuren eine vernachlässigte Größe. Aber das Wissen um die Geschichte sei wichtig und dürfe nicht vernachlässigt werden – und alle nickten zustimmend. Und sie wussten, was sie per stiller Akklamation befürworteten – denn der Hörsaals war nicht gefüllt mit Studentinnen und Studenten, sondern mit veritablen Bauingenieuren, die in der Mehrzahl ihr aktives Berufsleben schon hinter sich hatten: Sie waren gekommen, Prof. Dr.-Ing. habil. Manfred Gruber zu dessen 80. Geburtstag zu gratulieren.

Die akademische Feier, die Grubers Nachfolger im Institut für Baukonstruktion, Prof. Dr.-Ing. Bernhard Weller initiiert hatte, war ein kleiner Beitrag, die Wissenslücke zur Baugeschichte zu füllen. Martin Tasche forscht am Institut zum Thema Ingenieurbaukunst und präsentierte Erkenntnisse über Otto Hetzer (1846-1911), den Begründer des Holzleimbaus. „Ein komisches Gefühl“, sagte der Doktorand vorab im Gespräch, „einen Vortrag vor denen zu halten, bei denen man studiert und selber Vorlesungen gehört hat!“ Den zweiten Vortrag des Vormittags hielt Julia Baatz über  Hugo Junkers (1859-1935). Nicht die allgemein eher bekannten Flugzeuge waren ihr Thema, sondern die Lamellendächer. Der Beitrag ist in der neuen Ausgabe der Zeitschrift „Stahlbau“ erschienen – gewidmet von den drei Autoren Weller, Tasche und Baatz dem Jubilar „Manfred Gruber zur Vollendung seines 80. Lebensjahres“.

In seinen Dankesworten ließ Manfred Gruber manche Erinnerung einfließen – und da wie auch beim anschließenden Empfang, der mit einer Ausstellungseröffnung von Gruber gemalter Bilder verbunden war, wurde klar: Es gibt noch viel mehr Baugeschichte aufzuarbeiten – auch und gerade aus der jüngsten Vergangenheit. Noch gibt es Zeitzeugen, die ganz in der Tradition der Oral History zum Bauen in der DDR befragt werden können!

Zu den Bildern der Veranstaltung

Print Friendly

1 Comment

Comments are closed.