Rekord-Besucherzahl beim Brückenbausymposium

Eröffnung DBBS

Prof. Stritzke eröffnet das Brückenbausymposium

Nach dem gelungenen Auftakt mit der Preisverleihung zum Deutschen Brückenbaupreis gestern Abend (wir berichteten) konnte der Initiator und Motor des Dresdner Brückenbausymposiums heute noch einen drauf setzen: Mit 1.592 Anmeldungen ist die größte Brückenbau-Veranstaltung im deutschsprachigen Raum noch größer geworden.

Nach der Begrüßung und dem traditionellen Überblick Brückenbau in den alten und neuen Bundesländern von Univ.-Prof. Dr.-Ing. Jürgen Stritzke gab Ministerialrat Dipl.-Ing. Joachim Naumann, Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (Bonn) einen Rückblick auf den Deutschen Brückenbaupreis 2008. Er sprach aber nicht nur über die Ergebnisse des zweiten Wettbewerbes, sondern gewährte auch hochinteressante Einblicke in Hintergründe der Juryarbeit.

Die Baukultur bei der Deutschen Bahn – Neue Wege im Eisenbahnbrückenbau beschäftigte in einem Doppelvortrag Prof. Dr.-Ing. Steffen Marx (Technische Universität Dresden, Institut für Massivbau / DB Projektbau) und Prof. Dr.-Ing., Drs.h.c. Jörg Schlaich. Marx wies auf die Bestrebungen der Bahn hin, nicht nur wirtschaftliche, sondern auch ästhetisch optimierte Brücken bauen zu wollen – ein Brückenbeirat ist installiert, in dem auch Hartmut Mehdorn als Vorstandsvorsitzender vertreten ist: Brückenbau ist bei der Bahn zur Chefsache geworden. Fazit der beiden Vorträge: Die Bahn ist offen für mehr Ästhetik im Brückenbau – und dass es dabei nicht unbedingt teuerer werden muss, machte Jörg Schlaich klar, als er mit wenigen Skizzen aus dem demnächst erscheinenden „Leitfaden Gestaltung der Eisenbahnbrücken“ das kleine Einmaleins des Brückenbaus vorrechnete.

Print Friendly, PDF & Email

1 Comment

  1. Schade das zum Thema Glasfaser im Brückenbau eigentlich kaum Worte gefallen sind. Da könnte die Bahn doch international echt einmal Vorreiter sein.

Comments are closed.